Sie sind hier: Startseite Freilandbereiche System der Blütenpflanzen

Der Stammbaum der Pflanzen

 

Aktualität und Bedeutung

Der zentrale Bereich des Botanischen Gartens umfasst eine Ansammlung von Rundbeeten, die nach einem wissenschaftlichen Stammbaumodell der Pflanzen von 1973 (Phylogenie der Angiospermen nach TAKHTERJAN) angeordnet wurden. Seit den frühen 1970ern hat die Systematik allerdings Riesensprünge gemacht, insbesondere durch den Einsatz molekularbiologischer Methoden. Die damalige Vorstellung von den evolutionären Abläufen, der Untergliederung in die aufgeführten Gruppen, den Verwandschaftsbeziehungen der Gruppen zueinander bzw. der Gruppenzugehörigkeit verschiedener Familien ist mittlerweile überholt.

Dennoch bietet das System des Botanischen Gartens eine hervorragende Möglichkeit, sich mit dem Thema Systematik der Pflanzen und Entwicklung der morphologischen Merkmale zu befassen. Zudem sind viele Bestimmungsbücher nach wie vor an die älteren Stammbaummodelle angelehnt. Die moderne molekulare Systematik erfordert dagegen alle paar Monate eine Korrektur des Stammbaummodells. Der Botanische Garten Freiburg plant, mittelfristig seinen Besuchern eine jeweils aktualisierte Form des Stammbaums zugänglich machen zu können.

 


 

Der System-Bereich im Zentrum des Botanischen Gartens in Fakten

  • 4 Beetgrößen: 2m, 2,5m, 3m oder 4m Durchmesser
  • insgesamt 300 m² Beetfläche
  • 50 Rundbeete für je 1 Ordnung, durch Porphyrwege verbunden; die Äste der Phylogenie entsprechen dabei den Leitpfaden zu den einzelnen Beeten
  • pro Ordnung finden sich Evolutionslisten sowie typische Merkmale und Blüten und Wuchsformspektren
  • Beispiele für die Ordnung der Magnoliales:
    Tulpenbaum (Liriodendron tulipifera)
    Lilienblütige Magnolie (Magnolia lilieflora)
    Sternmagnolie (M. stellata)
    Karolina-Nelkenpfeffer (Calycantuus floridus)
  • insgesamt  werden 49 Ordnungen, 94 Familien, ca. 400 Arten gezeigt. Darunter sind sowohl Gehölze, Stauden, Einjährige als auch Sorten - natürlich wurde auch auf den Zierwert geachtet.
  • Um größtmögliche Aktualität und Abwechslungsreichtum zu erreichen wird ständig umbepflanzt und erneuert, zu große Gehölze werden entfernt
  • Ein Ziel ist außerdem die Einrichtung eines freiland-tauglichen PCs, an dem die verschiedenen Systeme interaktiv abgefragt und verglichen werden können. Das jeweils aktuelle System soll dann alle 6-12 Monate geladen werden.